Unser Team

Unser Ponyhofteam besteht aus den Zwillingsschwestern Anna und Julia Steinbach, den BetreuerInnen, den guten Geistern und natürlich den lieben Ponys, den beiden Eseln Kurt und Lotte, dem blonden Hofhund Nikos und den Katzen Watte, Puma und Claire.

Die Zwillingsschwestern Anna und Julia Steinbach organisieren seit 1994 Ferien- und Wochenendprogramme für Kinder und Erwachsene, Schulklassenaufenthalte, Trekkingtouren und das „offene Reiten“ (Reitunterricht und Ausritte an jedem Wochenende). Sie kümmern sich um die Betreuung der Gäste, sind jederzeit Ansprechpartnerinnen für sie und bemühen sich, ihnen das Reiten und den richtigen Umgang mit den lustigen Vierbeinern auf abwechslungsreiche Art und Weise beizubringen.

Eine wichtige Hilfe sind ihnen hierbei die Betreuerinnen des Ponyhofes. Sie sind junge Leute im Alter zwischen 18 und 39, die über langjährige Reiterfahrung verfügen und die gutgelaunt bei der Pferdepflege und beim Reiten helfen. Einige von ihnen absolvieren dabei gleichzeitig ein anerkanntes und bezahltes Praktikum für ihre Ausbildung oder ihr Studium im sozialen oder pädagogischen Bereich. Falls wir an dieser Stelle Euer Interesse geweckt haben, schickt uns bitte eine kurze Bewerbung! Allen gemeinsam ist die Freude an der Arbeit mit Kindern und die Liebe zum Pferd.  Sie sorgen für eine familiäre Atmosphäre und gewährleisten eine maximale Sicherheit beim Reiten in der Bahn und im Gelände. Sie lassen sich Spiele einfallen, schreiben Theaterstücke und kennen alle Ponylieder. Liebe Helferinnen – an dieser Stelle – vielen Dank für Eure Begeisterung! Eure gute Laune ist ansteckend!

Und dann sind da noch die guten Geister des Ponyhofes. Eines davon heißt Petra und kommt täglich aus der näheren Umgebung angeflogen um im Haushalt zu helfen und den Gästen leckere Mahlzeiten zu servieren. Gemiensam mit unserem Hausgeist Angela wirbelt sie gutgelaunt im Haus herum und ist dabei fast unsichtbar. Ebenfalls kaum gesehen ist unser Hof- und Wiesengeist Herr Schremmer. Während im Haus noch alles schläft ist er schon unterwegs um den Ponys einen guten Morgen zu wünschen, sie zu füttern, zu tränken und auf die Wiesen zu bringen. Und so sind dank unserer guten Geister Mensch und Tier bestens versorgt.